Drucken

Zur heutigen Erklärung von Sozial- und Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe, ihr Ministeramt aus gesundheitlichen Gründen niederzulegen, erklärt Katrin Budde, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion: "Gerlinde Kuppe hat der Sozialpolitik in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahrzehnten wie keine Zweite ein Gesicht gegeben. Daher bedaure ich ihren Schritt, aber respektiere natürlich ihre persönliche Entscheidung."

Budde dankte Gerlinde Kuppe ausdrücklich für ihre Arbeit. "Sie wird als Ministerin im Gedächtnis bleiben, der Sachsen-Anhalt eine hervorragende Kinderbetreuung verdankt. Dank ihres Engagements gehört diese zu den besten in der Bundesrepublik. Gerlinde Kuppe hat damit einen starken Akzent auf die frühkindliche Bildung in Sachsen-Anhalt gesetzt und so eines der wichtigsten Politikfelder für die Entwicklung unseres Landes maßgeblich geprägt."

Die Fraktionsvorsitzende hob zudem die groß en Verdienste Kuppes bei der Neuordnung der Sportförderung. "Sie hat da eine Mammutaufgabe übernommen und diese trotz erheblicher Widerstände mit großer Tatkraft und Übersicht gelöst. Ihr verdanken wir, dass Sachsen-Anhalt trotz der nicht unerheblichen Hypotheken aus der Vergangenheit wieder eine vernünftige Förderstruktur im Sport und einen handlungsfähigen Landessportbund hat."

Gerlinde Kuppe blickt auf eine lange und erfolgreiche politische Arbeit zurück. "Ich kenne Gerlinde Kuppe, seit unser beider politische Arbeit im Herbst 89 begonnen hat", erinnert sich Budde. "Ich schätze sie als aufrechte Sozialdemokratin, als geradlinigen Menschen und als engagierte Parlamentarierin. Daher freue ich mich sehr, dass die Fraktion auch weiterhin auf ihre wertvolle Arbeit und ihre große Sachkompetenz bauen kann."