In seiner heutigen Sitzung hat der Bildungskonvent seine endgültigen Empfehlungen für die Veränderung des Bildungssystems in Sachsen-Anhalt ausgesprochen. Der Bildungskonvent wurde am 15. Dezember 2006 vom Landtag eingesetzt. Ihm gehörten 37 ständige Mitglieder aus verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen an.

Der Konvent hatte die Aufgabe, Empfehlungen für ein leistungsfähigeres allgemeinbildendes und berufsbildendes Schulsystem, das den Anforderungen der Zukunft gerecht wird, zu erarbeiten. In den vier Arbeitsgruppen Innere Schulreform und Qualitätsentwicklung, Verbesserung der Bildungschancen, Schulentwicklungsplanung und Schulstruktur hat er über 100 Beschlüsse zu einzelnen Teilen des Bildungssystems abgegeben. Diese sind Teil der heute vorgelegten Abschlussempfehlungen.

Dazu erklärt Katrin Budde, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und SPD-Landesvorsitzende: „Der Bildungskonvent hat seinen Auftrag hervorragend erfüllt. Seine Empfehlungen sind ein Meilenstein für die Bildung in Sachsen-Anhalt. Auf der Grundlage dieser Beschlüsse können die Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie Eltern ein Bildungssystem mit besseren Bedingungen für die Lehrenden und Lernenden erwarten. Jetzt gilt es, sie Schritt für Schritt umzusetzen.

Einer der größten Erfolge des Konvents ist die Einmütigkeit, mit der die Mitglieder des Konvents heute den Abschlussempfehlungen zugestimmt haben. Damit zeigt sich, dass trotz der intensiven Diskussionen bei einzelnen Themen ein großes gemeinsames Interesse darüber besteht, das Bildungssystem in Sachsen-Anhalt zu verbessern, ohne weitere Brüche entstehen zu lassen. Ich bin guter Hoffnung, dass die Bildungspolitik auch über Regierungswechsel hinaus zu einer Kontinuität findet.“