Zur heutigen Polemik der CDU, die SPD plane die Abschaffung der Gymnasien, erklärte Katrin Budde, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und SPD-Landesvorsitzende: „Die CDU betreibt bewusste Wählertäuschung und baut ein Trugbild auf. Fakt ist: Die SPD will die Gymnasien nicht abschaffen. Wir wollen die Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte Schulform. Und wir wollen, dass die Menschen vor Ort selbst entscheiden können, welche Schulform sie möchten. Freiwilligkeit und Entscheidung vor Ort lautet die Devise der SPD in der Schulpolitik.

Die Devise der CDU heißt Angst! Sie schürt mit ihrer Polemik unberechtigt Ängste in der Bevölkerung, weil sie selbst Angst vor der Entscheidung der Bürgerinnen und Bürgern hat. Ich sage an die Adresse der CDU: Lassen sie die Menschen doch entscheiden!

Im Übrigen haben in Schleswig-Holstein und Thüringen CDU/SPD-Regierungen erfolgreich die Gemeinschaftsschule auf freiwilliger Basis eingeführt. Dort existieren natürlich weiterhin Gymnasien. Der Bildungskonvent hat mit den Stimmen der CDU eine weitere Öffnung des Schulsystems für längeres gemeinsames Lernen beschlossen. Kaum ist die Tinte der Beschlüsse trocken, weicht die CDU schon wieder davon ab. Verlässlichkeit sieht anders aus!

Wir als SPD haben eine klare Linie! Wir orientieren uns an den Beschlüssen des Konvents und wollen diese in der nächsten Legislaturperiode ausgestalten. Das haben wir auch in unserem Wahlprogramm verankert.“