Sozialminister Norbert Bischoff hat heute fas Grobkonzept für eine Novellierung des Kinderförderungsgesetzes vorgelegt. Im Kern enthält es die im Koalitionsvertrag von CDU und SPD vereinbarte Rückkehr zum Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung für alle Kinder unabhängig vom sozialen Status ihrer Eltern. Auf dieser Grundlage wird das Sozialministerium einen entsprechenden Gesetzentwurf erarbeiten.

Dazu erklärt Katrin Budde, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und SPD-Landesvorsitzende: "Das vorgelegte Konzept ist eine gute Ausgangsbasis für die Erstellung der KiföG-Novelle. Wir können damit in Sachsen-Anhalt die Ganztagsbetreuung für alle Kinder wieder einführen. Da sind wir uns mit dem Sozialminister einig.

Dieser Schritt wird ein großer Gewinn für die Kinder. So können sie alle Bildungs- und Förderungsangebote in der Kita annehmen und werden nicht nach Hause geschickt. Diese soziale Ungerechtigkeit wird nun behoben, schließlich sollen alle Kinder gute Bildungschancen haben.

Über die Details werden wir uns verständigen, wenn der konkrete Gesetzentwurf vorliegt. Das wird Teil der Gesetzesberatungen sein. Wie auch immer diese Details am Ende ausgestaltet sein werden, die Kinderbetreuung in Sachsen-Anhalt wird besser sein als heute."