Drucken

epd_logo220Morgen ist es wieder soweit. Dann haben Frauen in Durchschnitt das verdient, was ihre männlichen Kollegen bereits zum 31. Dezember 2011 in ihrer Lohntüte hatten. Morgen findet daher der bundesweite Equal Pay Day statt. Er steht damit für die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern ein, die seit Jahren nahezu unverändert 23 % betragen.

Dazu erklärt Katrin Budde, SPD-Fraktions- und Landesvorsitzende: „Frauen verdienen immer noch fast ein Viertel weniger als Männer. Das betrifft sowohl Berufseinsteigerinnen als auch im Beruf erfahrene Frauen, obwohl Frauen mittlerweile die besseren Abschlüsse in Schule, Ausbildung und Studium haben und die gleiche Arbeit wie Männer leisten.

Diese Benachteiligung von Frauen setzte bei der Besetzung von Führungspositionen fort. Weibliche Führungskräfte sind deutlich unterrepräsentiert. All das ist eine strukturelle Diskriminierung, die durch nichts zu rechtfertigen ist.

Die SPD fordert daher: Schluss mit der strukturellen Benachteiligung von Frauen im Erwerbsleben! Wir brauchen gleichen Lohn für gleiche Arbeit und wir brauchen eine angemessene Beteiligung von Frauen in Führungspositionen.“