Drucken

Als im August 2009 die Magdeburger Wohnungsgenossenschaft MWG ihren ersten Mietertreff eröffnete, war das etwas ziemlich Neues. Bis dahin hatten sich vor allem Volkssolidarität, ASB oder Johanniter um die Betreuung von Senioren in den Wohngebieten gekümmert. Doch die MWG wollte mit ihrem Nachbarschaftstreff in einer Erdgeschosswohnung mehr erreichen - Nachbarn aller Generationen zusammen bringen. Ich fand das damals schon eine tolle Idee und wünschte vor sieben Jahren dem Projekt einen tollen Erfolg und der MWG den Mut, es durchzuhalten.

Mietertreff Quittenweg Budde kleinSieben Jahre später hat die MWG drei Nachbarschaftstreffs, die mittlerweile nicht mehr von hauptamtlichen Mitarbeitern, sondern von Ehrenamtlichen betreut werden. Dafür hat die Genossenschaft den MWG-Nachbarschaftsverein gegründet, in dem heute mehr als 270 Elbestädter Mitglied sind. Sie kümmern sich in vielen schönen Projekten darum, dass man vor der eigenen Wohnungstür bei Veranstaltungen vieler Art zusammenkommt. Ob Spielnachmittag oder Frauenfrühstück, Männer-Kochclub oder Senioren-Disko, Töpferkurs oder Strickrunde, gemeinsame Ausflüge oder die Mitgestaltung von Veranstaltungen - der Nachbarschaftsverein ist da, wenn er gebraucht wird. Eine wirklich runde Sache.

Deshalb war ich auch gern dabei, als der „älteste“ MWG-Nachbarschaftstreff im Quittenweg jetzt seinen 7. Geburtstag feierte. Und auch dort spürte man wieder die unglaubliche Kreativität der Mitglieder: Bei stimmungsvoller Musik von Arnulf Wenning und Martin Müller feierten die Freiwilligen und ihre Gäste ganz im Zeichen nachbarschaftlichen Beisammenseins. Vereinsvorsitzender und MWG-Vorstand Axel Herrmann fand lobende Worte für die Engagierten und als David Köster, einst Mitbegründer des Treffs und heute Mitarbeiter der MWG, zur Überraschung aller zur Gitarre griff, war die Überraschung perfekt. Der junge Mann kann nicht nur toll singen, sondern auch eingängige Songs mit Tiefgang-Texten schreiben.